Digitales Fotostudio

Adobe Lightroom 4

Zur Verwaltung und (hauptsächlich auch) zur Nachbearbeitung meiner Fotos benutze ich Lightroom 4 von Adobe. Die Software bietet auf – in meinen Augen – außerordentlich übersichtliche Weise alle Funktionen an, welche man zum Verwalten eine großen Fotoflut benötigt. Auch für das digitale Entwickeln von RAW- und JPEG-Fotos bleiben nahezu keine Wünsche offen.

Adobe Photoshop Elements 10

Adobe Photoshop Extended CS6

Mit der Zeit wachsen die Ansprüche. Und somit habe ich inzwischen Photoshop Elements 10 durch den großen Bruder Photoshop Extended CS6 ersetzt, der ungleich mehr Bearbeitungsmöglichkeiten bietet und dessen Community, aus welcher ich mich mit Tutorial-Videos versorge wesentlich größer ist. Zudem konnte ich die normalerweise unbezahlbar anmutende Extended-Version als Student mit einem saftigen Rabatt beziehen.

LRTimelapse

Zeitraffer-Sequenzen werden aus einzelnen serienmäßig aufgenommenen Fotos erstellt. Um aus diesen Fotos einen Film zu schneiden, muss jedes einzelne Bild mit seinen Nachbarn abgestimmt werden. Treten zu große Unterschiede zwischen zwei aufeinanderfolgenden Bildern auf, so würde das resultierende Video flackern. Desweiteren müssen häufig sequenzweite Eigenschaften, wie z.B. Helligkeitsverläufe für jedes Einzelbild angepasst werden.

Ohne die Software LRTimelapse wäre ein weitestgehend manuelles Einstellen der zumeist hunderten oder tausenden Fotos nötig.

Sony Vegas Movie Studio HD Platinum 10

Sobald dann alle Timelapse-Sequenzen erstellt wurden, geht es weiter in Sonys Movie Studio. Mit diesem Programm schneide ich die verschiedenen Clips zu einem großen Video zusammen, erstelle Vor- und Abspann und unterlege die Szenen mit Musik.

SNS-HDR

HDR-Bilder erstelle ich in SNS-HDR, eine eher unbekannte Software. Ich stieß ganz am Anfang meiner fotografischen Ambitionen in einem Forum auf eine gute Bewertung des Programms und probierte es einfach aus.

Neben der von mir genutzen Version mit grafischer Benutzeroberfläche, exisitert auch eine kostenlose Version, welche über die Windows-Kommandozeile funktioniert. Diese Version eignet sich hervorragend zum Ausprobieren der Möglichkeiten der Software. Da zudem ein Lightroom-Plugin existiert, welches die Arbeit mit dieser Kommandozeilenversion vereinfacht, ist sie in meinen Augen auch durchaus für Nutzer geeignet, die normalerweise beim Wort Kommandozeile bereits aufhören zu lesen.

Die grafische Version der Software bietet neben der HDR-Entwicklung typische Manipulationswerkzeuge, wie z.B. Helligkeits- und Tonwertregler und Histogramme. Sie erstellt aber auch mehrere vordefinierte, verschieden entwickelte Versionen des Bildes, auf denen die Weiterbearbeitung fußen kann.

[Zurück zur Ausrüstungsliste]